Die folgende Einreichung für den digitalen Fahrzeug-Contest hat uns so sehr bewegt, dass sie sich den Titel „Ehren-Sieger“ verdient hat:

Ich (Silke Skuras, Mutti von Marvin Skuras) möchte euch heute über die außergewöhnliche SIMSON-Geschichte berichten, die unsere Familie vom Oktober 2020 bis jetzt bewegt…

Unser Sohn, Marvin Skuras, ist seit seinem 12. Lebensjahr absoluter SIMSON-Fan und hat schon viel von klein auf mit seinem Vati an dessen Simson geschraubt.

Im Jahr 2017 hat er sich zum ersten Mal mit seinem volljährigen Kumpel und einem „Muttizettel“ (er war da erst 17) auf den Weg von unserem Wohnort Marienborn (Sachsen-Anhalt) nach Suhl gemacht. Begeistert kam er wieder und war vom STS-Virus infiziert. Endlich volljährig ging es dann 2018 natürlich auch wieder nach Suhl. 2019 musste er bedauerlicherweise ausbildungsbedingt auf die Teilnahme verzichten.

Im letzten Jahr hat Marvin dann begonnen, sich aus hunderten Einzelteilen SEINE eigene SIMSON zusammenzubauen, alles fing mit dem Rahmen inklusive Typenschild und Beantragung der Papiere beim KBA an. Allein alle Teile zu bekommen, war schon eine Herausforderung!

Als Marvin am 9. Oktober 2020 abends noch in der Garage am Motor geschraubt hat, kam es zu einem folgenschweren Unfall.

Um die Garage zu beheizen, hatte er einen Gasheizer betrieben und dabei leider nicht bemerkt, dass die dazu verwendete Gasflasche defekt war und während der ganzen Zeit bereits Gas ausgeströmt ist. Als er Feierabend machen wollte und die Flasche zudrehen und vom Gasheizer trennen wollte, kam es, während er genau vor dem Heizer hockte, zu einer Verpuffung und Marvin wurde dabei schwer verbrannt. Niemals werden wir als Eltern den Knall und die Schreie unseres Sohnes vergessen… er kam uns verbrannt aus der Garage entgegengelaufen, sowas zu erleben wünscht man wirklich niemandem!

Als er stabilisiert war, wurde er in die Unfallklinik nach Magdeburg verbracht und wir sind anschließend hinterhergefahren in die Notaufnahme, wo das Warten zur Ewigkeit wird! Als wir dann für einen kurzen Augenblick zu ihm durften, sagt doch der verrückte Kerl: „… eins sage ich euch, dieses Moped wird mal nie verkauft, da klebt mein Blut dran!“ Mein Mann und ich waren erstmal sprachlos.

Marvin war mega tapfer und hat gekämpft, uns teilweise mit aufgebaut, wenn wir gerade keine Kraft mehr hatten…Bereits im März 2021 hat er begonnen, wieder an SEINER Simi zu schrauben, schließlich hatte er das unbedingte Ziel vor Augen, damit zum STS 2021 zu fahren, leider wurde ja dann im April auch dieses Treffen abgesagt. Aber allein der Ehrgeiz daran teilnehmen zu wollen, hat ihn unheimlich motiviert und positiv in die Zukunft blicken lassen.

Nun ist bereits Juni 2021 und wir sind glücklich, dass Marvin trotz des Unfalls und daraus resultierenden optischen Auffälligkeiten, positiv in die Zukunft blickt und es bis auf die noch ausstehende Lackierung in „rapsgelb“, wirklich geschafft hat, die Simi zum eigentlichen STS-Termin 2021 zum Laufen zu bringen.

Abschließend möchte ich noch ein paar Worte darüber verlieren, dass ihm seine jahrelange Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wahrscheinlich vor noch Schlimmerem bewahrt hat, denn er hat durch das jahrelange Üben bei der Feuerwehr in dieser brenzligen Situation innerhalb von Sekunden richtig reagiert, Augen und Mund zugemacht, was Verbrennungen in Augen und Lunge verhindert hat.

Also man sieht, auch die ehrenamtlichen Helfer können selbst mal in brenzlige Situationen kommen, wobei ihnen ihr erworbenes Wissen helfen kann.

Marvin Skuras ist der Ehren-Sieger des Fahrzeug-Contest in der Kategorie "Außergewöhnlichste SIMSON-Geschichte"

Wir sagen: Danke an Familie Skuras für die Einreichung und wünschen alles Gute! 🙏

10 weitere SIMSON-Geschichten gibt’s gesammelt in unserem Facebook-Album „Digitaler Fahrzeug-Contest 2021“ oder auf Instagram unter #stsfahrzeugcontest.